Adolf F. J. Butenandt

Adolf Friedrich Johann Butenandt wurde am 24. März 1903 in Niedersachsen geboren und verstarb am 18. Januar 1995 in München. Der Biochemiker und Hochschullehrererhielt 1939 den Nobelpreis für Chemie. Durch seine Forschung wurde gezeigt, dass die Geschlechtshormone eng mit den Steroiden verwandt sind. Seine Untersuchungen auf dem Gebiet der Sexualhormone ermöglichte die Synthese von Cortison sowie anderer Steroide, die schließlich zur Entwicklung von Verhütungsmitteln führte. 1939 wurde ihm (gemeinsam mit Leopold Ružička) der Nobelpreis für Chemie zuerkannt.