David Gross

David Jonathan Gross wurde am 19. Februar 1941 in den USA geboren. Der Physiker und Träger des Nobelpreises für Physik entdeckte 1973 die Asymptotische Freiheit. Die Ableitung dieser Eigenschaft, war ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Quantenchromodynamik. 1984 entwickelte Gross zusammen mit Jeff Harvey, Emil Martinec und Ryan Rohm die Heterotische Stringtheorie, einer von fünf Superstring-Theorien. Auch bewies er 1988 die Divergenz der Störungsreihe der bosonischen Stringtheorie. 2004 erhielt Gross gemeinsam mit Frank Wilczek und David Politzer den Nobelpreis für Physik „für die Entdeckung der asymptotischen Freiheit in der Theorie der Starken Wechselwirkung“.