Empedokles

Empedokles wurde um 495 v. Chr. auf Sizilien geboren und verstarb um 435 v. Chr. auf der Peloponnes. Der antike griechische Philosoph, Naturforscher, Politiker, Redner und Dichter befasste er sich mit der Frage der Weltentstehung (Kosmogonie) und versuchte, die Ordnung und Beschaffenheit des Weltalls zu klären (Kosmologie). In diesem Zusammenhang entwickelte er eine Theorie, zu der auch eine Vorstellung von der Entstehung des Lebens auf der Erde und der Evolution der Lebewesen gehörte. Er führte die Lehre von den vier Urstoffen Luft, Feuer, Erde und Wasser ein. Diese Vier-Elemente-Lehre wurde für das naturwissenschaftliche Weltbild der Antike maßgeblich und beeinflusste bis ins 19. Jahrhundert auch die Medizin.