Franziska Tiburtius

Franziska Tiburtius wurde am 24. Januar 1843 auf Rügen geboren und verstarb am 5. Mai 1927 in Berlin. Die Ärztin und Kämpferin für das Frauenstudium eröffnete mit ihrer Studienkollegin Emilie Lehmus eine eigene Praxis in Berlin. Als erste deutsche Ärztinnen mit eigener Praxis waren beide jahrelang öffentlichen Anfeindungen und Vorbehalten der männlichen Ärzteschaft ausgesetzt. Sie durften zwar praktizieren, jedoch mussten sie sich als „Dr. med. in Zürich“ ausweisen, wonach sie dem Status nach nur Heilpraktikerinnen waren. Der Titel „Arzt“ wurde ihnen nicht zugestanden, da diesen Titel nur Absolventen eines Medizinstudiums in Deutschland tragen durften. Tiburtius engagierte sich vor allem für die Aufhebung des Studierverbots für Frauen in Deutschland.